Musikgottesdienst 20.11.2020

Johann Christian Schieferdecker wurde 1679 in Teuchern geboren. Nach dem Besuch der Leipziger Thomasschule von 1692 bis 1697 studierte er an der Leipziger Universität, wo zwei seiner Opern aufgeführt wurden.

Sein Freund Reinhard Keiser, der ebenfalls aus Teuchern stammte, holte ihn 1702 als Cembalist an das Hamburger Opernhaus am Gänsemarkt, wo er mit Johann Mattheson zusammenarbeitete. Zwei Jahre später wurde er zunächst Schüler, dann Assistent bei Dieterich Buxtehude an der Lübecker Marienkirche. Als Buxtehude 1707 starb, wurde Schieferdecker sein Nachfolger.

Von Schieferdeckers sicher umfangreichem Werk ist sehr wenig erhalten. Fest steht, dass er den von Franz Tunder begonnenen und von Buxtehude an der Marienkirche fest etablierten Zyklus öffentlicher Konzerte, die Abendmusiken, weiterführte.

In te Domine, speravi – Herr auf dich traue ich
Psalm 30 für Tenor, Violine und Basso continuo

Christian Rathgeber_Tenor
Meike Metzger_Violine
Burkhard Engelke_Continuo